Home Email Scroll Top Custom

Genug

Genug. Es ist spät, zu spät darf niemand sein. Das Sentiment, es welkt, Geduld scheint aufgeopfert die Ränke pflanzen sich nicht fort. Das Recht macht keinen sehend, wenn man es blind mißbraucht. Ich habe es gebrochen, so mach es wieder…

mehr lesen

Modern Ophelia

Als dich Baumwuchs überwuchs, das Rosenbeet, das dich nicht barg, Wasser deinen Hals hinunterrinnt, ein Schal, der sich vollsaugt, dich hinunterdrückt zu den Murmeln, dem Moos, den kleinsten Blütenlarven. Staub legte sich gemäßigt, weise, in deinen Staub, am Fluß, der…

mehr lesen

Die hohlen Männer

Ich traue ihnen nicht.Ihre Köpfe, aufgestockt zum Turmbau,ihr Salz, in das sie Wunden einbacken, meine,deine.Die Saline noch frisch, in Alufolie ausgekleidet,und Lots Frau nicht seine Frau, eine Schergin des Mißtrauens. Wenn sie Sorbet saufen aus Makulaturgläsern, ihreBegriffe in Kassiber verpackt,…

mehr lesen

Verstehen

Im Flug des Schmetterlings weiß ich, was das Andere bedeutet. Deinen Flug verstehe ich nicht. Deine Rede, nicht. Die unsichtbar bewegende Hand des Gedankenschwarms, sie verstehe ich nicht. Dein Gesetz nicht, wie du die Bücher aufschlägst, die Marmelade auf Hüttenkäse,…

mehr lesen

Schlaf

Der Schlaf, an der Klippe hinunter zur Brandung,trug seine warmen Kleider, den Schal aus Dunst und wärmendem Tee. Das Gesicht verborgen in den Dornenprielen, den verwaschenen Vogelfedern, den Muscheln, deren Namen ich nicht kenne. Gibt es ein Bestimmungsbuch des Schlafs,…

mehr lesen

Wind

Nun ist es gut, dass der Wind aufkommt. Der alte Turner-Bricoleur, das Pastell des Ungefähren. Du sahst ihn, als er das Geißblatt besprang und das Plätschern des Sandstein-Springbrunnens gegenüber betatschte. Du sagst, ihn kümmere nicht, dass die Ameisen unter den…

mehr lesen