Home Email Scroll Top Custom

Der Winter ohne Romane

"Ingeborg Bachmann"

Wir halten nie nur genießerischen und gebrauchsorientierten Abstand zum Erzählten. Wir ornamentieren das Lesen mit allerlei kritischen Gelüsten und mit dem Anspruch nach Einordnung in den eigenen, mühsam erworbenen Kanon ästhetischer Vorlieben. Vielleicht kann ich im Lebensnachmittag des Winter nicht…

mehr lesen

Winter

Kein Blatt dämpft Stille und Laut die Futurologen lesen im Kaffeesatz die Wahrheit trägt die weißen Fratzen des Schnees. Warum den Sinn beschweren, wie einen Kühlschrank schenke ich dir Liebe her. Die luziferischen Hüftschwünge des Sommers taumeln zum Herbst, sie…

mehr lesen

Herbstwinter

Die Natur spielt verrückt, während wir drinnen (auch drinnen in uns selbst?) vor lauter gemählicher Gemütlichkeit die Schotten dicht machen. Ich bin erstaunt darüber, wieviele Nuancen der Farbe Grau es gibt. Es scheinen mir mehr Graustufen zu sein als eine…

mehr lesen