Home Email Scroll Top Custom

Ingeborg Bachmann – Alle Tage

Alle Tage Der Krieg wird nicht mehr erklärt,sondern fortgesetzt. Das Unerhörteist alltäglich geworden. Der Heldbleibt den Kämpfen fern. Der Schwacheist in die Feuerzonen gerückt.Die Uniform des Tages ist die Geduld,die Auszeichnung der armselige Sternder Hoffnung über dem Herzen. Er wird…

mehr lesen

Eden

  Du machst zwei Leben einfach. In Eden, dem vertriebenen, ist dies leichthin gesagt unter den tanzenden Schlangen. Ihrem Biss. Dein Haar grüßt Schwestern und Brüder. Kainsmale, Weizensamen, die Agenda der Wüste. Du nimmst ein Zierbad im Sand. Lass mich…

mehr lesen

Letzte Sätze 22 – Paul Auster – Im Land der letzten Dinge

Ich erlaube mir, die letzten Sätze von Romanen vorzustellen. Aus allen Epochen seit Anbeginn dieser modernen Erzählform. Romane, die meinen Literaturgeschmack prägten und prägen. Glückliche Romanenden, melancholische Enden, kontrafaktische Enden, bornierte Enden, fahrlässige Enden, Endzeiten, apokalyptische Enden, enträtselnde Enden und immer…

mehr lesen

Klage nicht

Ein Wurm erzählt vom Grauen unerhörter als Du, Angelus Novus. Die ganze Geschichte erzählt er in der Hälfte der Partituren Shakespeares, die andere leuchtet in den Kadenzen Treblinkas unter Hautlampenschirmen. Zwischen den Kriegen die Große Stille. Die Knochenmehlebenen, darunter das…

mehr lesen

Letzte Sätze 21 – Jennifer Egan – A Visit from the Goon Squad (dt. Der grössere Teil der Welt)

Ich erlaube mir, die letzten Sätze von Romanen vorzustellen. Aus allen Epochen seit Anbeginn dieser modernen Erzählform. Romane, die meinen Literaturgeschmack prägten und prägen. Glückliche Romanenden, melancholische Enden, kontrafaktische Enden, bornierte Enden, fahrlässige Enden, Endzeiten, apokalyptische Enden, enträtselnde Enden und immer…

mehr lesen