Dublin – Town Centre

„Der Wind wehte, das Wasser wogte. Die Vorgebirge im Osten und Westen schlangen ihre Arme ums Meer, als suchten sie etwas festzuhalten, das unbedingt fortwollte.“ (Paul Murray am Ende seines Romans An Evening of Long Good-bye (2003)).

Dublin ist das literarischste aller Reiseziele. Es ist die Stadt mit der mutmaßlich (insbesondere mit Blick auf seine Geschichte) größten Schriftstellerdichte. Ob sie es auch heutzutage in dieser Hinsicht noch ist, entzieht sich meiner Kenntnis. Brendan Behan etwas despektierlich dazu:

„Die sind alle nach ihrer Vorstellung Dichter und Schrifsteller – Zuerst kommen die Schriftsteller aus Kerry – die Romanschreiber vorneweg – dann die Dramatiker aus Kerry, die Essayisten aus Kerry, und wenn man dann alle Grafschaften durch hat, ist eine ganze Menge zusammengekommen.“

Spätestens seit James Joyces Ulysses ist die Stadt als Objekt schriftstellerischer Begierde in den weltliterarischen Olymp aufgestiegen und ihr wurde der bedeutenste weltliterarische Tag als kulturelles Geschenk hinterlassen. Nach der Konzeption des Romans, die zeitlich wohl in eins fällt mit seiner Werbung um seine zukünftige Frau Nora Barnacle,  hat Joyce die Stadt Dublin in Richtung Paris, Triest und Zürich verlassen, seine Heimatstadt hernach nie wieder betreten. Der Ulysses wurde vollständig im Ausland geschrieben. In einem Gespräch mit Arthur Power bekannte Joyce:

„Als ich am Ulysses schrieb, versuchte ich, Farbe und Ton von Dublin mit meinen Wörtern wiederzugeben. Die eintönige, dennoch glitzernde Atmosphäre Dublins, seine halluzinatorischen Dünste, seine zerfetztes Durcheinander, die Welt seiner Bars, seine gesellschaftliche Unbeweglichkeit – sie konnten nur durch die Beschaffenheit meiner Wörter vermittelt werden.“

Und weiter, ganz unbescheiden, erklärt er, dass Kraft seiner Beobachtung, seines Gedächtnisses, seiner im Ulysses festgehaltenen Worte, Bilder, Erfahrungen und  Charaktere sich die Stadt Dublin nach ihrer Zerstörung jederzeit würde rekonstruieren lassen. Seine Worte könnten Häuser und Straßen wiedererbauen, die Stadt ließe sich durch das große Kaleidoskop der Romanfiguren wiederbevölkern. Joyce, so sagt man, war vieles, aber eines war er ganz gewiss: Er war die letzten 40 Bände von Thom’s Dictionary, die laut zu denken begonnen hatten.

 

 

Anthony Burgess schrieb:
„Der Roman Ulysses, der Dublin verherrlicht, indem er es zu einer ewigen Stadt des Geistes erhebt, hat es auf nüchterne oder trunkene Weise auch verwandelt. Wer Dublin betritt, betritt Ulysses.“

Joyce sagte selbst einmal, dass er immer über Dublin schreibe, denn wenn er zum Herzen dieser Stadt vordringen könnte, könnte er es auch zu dem Herzen jeder anderen Stadt.

C.P. Curran berichtete, anlässlich seines Nachrufs auf Joyce, den er in der Irish Times veröffentlichte:
„Einmal fragte ich Joyce, wann er nach Dublin zurückkommen werde. Wieso, fragte er, habe ich es je verlassen? Und natürlich, eigentlich hatte er das nie. Er trug Dublin in sich – Seine Kenntnis der Stadt kraft Verarbeitung, Beobachtung, kraft Gedächtnis war erstaunlich, und er bemühte sich, sein Bild von ihr auf den neuesten Stand zu bringen. Als er mich herausforderte, irgendein ein neues Merkmal Dublins zu nennen, das seine Rückkehr rechtfertigte, konnte ich lediglich den neuen Benzingeruch aufführen.“

Noch bis in die 1980 Jahre hinein gab die irische Kapitale architektonische Kulissen ab, die bestenfalls für Kriegsfilme tauglich waren. Seitdem die britische Krone sich um 1800 die kleinere Insel durch den Act of Union auch politisch-administratv einverleibte, hatte sich einerseits die neoklassizistische, dann später die georgianische  Architektur der neuen Bürgerhäuser in Dublin breitgemacht. Andererseits begann um diese Zeit die Phase verstärkt verfallender alter Bausubstanzen bei Häusern und Grundstücken. Auch zog die zunehmende Slumisierung ihre wuchernden Kreise. Insofern konnte der Belfaster Lyriker Louis MacNeice (1907 – 1963) schreiben:

„Grey brick upon brick,
declamatory bronze
on sombre pedestals –
O’connell, Grattan, Moore –
and the brewery tugs
and swans
on the balustrated stream
and the bare bones
of the fanlight
over a hungry door
and the air soft on the check
and the porter running from the taps
with a head of yellow cream
and Nelson on his pillar
watching the world collapse.
(…)

Einschub: Aus meiner bescheidenen Sicht kann es kein  Zufall sein, dass die Stadtplaner (böse Zungen behaupten, es hätte sie nie gegeben, und wenn, dann wären es vom Alkohol umnebelte Geister gewesen, die in den Aussdünstungen desselben über ihren Reißbrettern hingen, als würden sie gerade erbrechen), dass sich in kreiskonzentrischer Nähe zu den großen Destillen  und Brauereien (Pearse Lyon, Old Jameson und Guiness) eine erkleckliche Anzahl von Friedhöfen, Kasernen und Krankenhäusern befindet. Als hätte der Gott des Alkohols in konsequenter Folgenabschätzung des Alkoholkonsums zugleich auch an die Überstellmöglichkeiten totgeweihter Soldaten,  Kranker und Toter gedacht.

 

 

Ab spätestens 1994, im Zuge des entfesselten irischen Wirtschaftswunders (der keltische Tiger auf dem Sprung), ist auch architektonisch kein Stein mehr auf dem anderen geblieben. Statt neoklassizistischer Bürgerhäuser mit einheitlicher Traufhöhe kam es zu regelrechten Orgien im Aufbau mächtiger Glas- und Stahlstrukturen (vor allem in den Docklands, zu denen ich in einem späteren Beitrag noch kommen werde), von postmodernen Wohnblöcken, Finanzzentren, Bank- und Versicherungskomplexen und modernen Verwaltungsgebäuden. Oftmals im Verbund mit kantigem Sichtbeton-Brutalismus.

Trotz dieser architektonischen Verschiebungen gilt wohl nach wie vor der Trost, den James Stephens (1880 – 1950) für uns bereithält, als er schrieb: „Dublin ist weniger eine Anhäufung von Bauwerken als eine Anhäufung von Persönlichkeiten“.

Ähnliche Hoffnung macht uns der Kultur – und Literaturkritiker George Seiner, als er  eine rhetorische Frage in einem Interview stellte, die er gleichzeitig auch beantwortete und darin Irland eine herausragende Rolle zueignete, wenn er festhält: „Unsere Kultur ist traurig. Wo bleibt die Freude? Es gibt in Europa nur zwei Länder, in denen die Jungen noch wirklich und viel lachen: In Irland, dessen Theater und Literatur geradezu explodieren, und in Spanien, das sich noch immer von Franco erholt. aber sonst?“

 

 

Es ist heute so, dass nach dem großen Bevölkerungsaderlass durch Tote und Auswanderung in Folge der großen Hungersnot (great famine) von 1845 bis 1852 die Hälfte aller Irländer in einem Radius von 90 km um Dublin herum lebt. Dublin County zählt selbst 1,2 Millionen Einwohner, in seinem weiteren Großraum sind es sogar 1,8 Millionen Einwohner. Über weitere Zuwächsmöglichkeiten kann ich nur spekulieren. Aber ich glaube, dass Zuwachs in der Hauptsache nur durch weitere Verdichtungen der peripher gelegenen Wohngebiete möglich ist. Mehr Platz wird nicht zur Ausdehnung geboten, da man sich sofort in Malahide und Howth im Norden befindet, und in Dun Laoghaire, Bray und Wicklow County, samt Wicklow Mountains, im Süden. Bei einer Gesamtbevölkerung der Republik Eire von ca. 4,8 Millionen sind  ein Drittel davon, die in der Metropolregion Dublin leben, auch mehr als genug.

Lassen wir zum Abschluss dieser kleineren Ausführungen noch einmal einen Romanautor und Dramatiker zu Wort kommen,  Denis Johnston: „Strumpet City in the sunset. Wilfulf City of savage dreamers, so bold, so sick of memories! Old Mother; some they say are damned, but you, I know, will walk the streets of paradise, head high, and unashamed!“. Den Roman  Strumpet City von James Plunkett, mitsamt Heinrich Bölls Irisches Tagebuch hatte ich 1979 im Marschgepäck, als ich Irland und Dublin insbesondere meine erste Aufwartung machte.

Come to me, all you who labour and are overburdened and I will give you rest. Prayer of intercession. In the presence of the blessed sacraments. So fühlt sich Dublin vermutlich immer noch, zumindest fühlen sich so die Beladenen in den religiös dominierten Auffanglagern. Als Fürbitte Instanzen. Und sei es für diejenigen, die durch Sinnkrisen, Drogen und Alkohol gebrandmarkt sind. Diese möchte gerne in die selig machende Umklammerung zurückbeordern. Hier ist der Katholizismus der irischen Variante als Kontrapunkt zum britisch geprägten Protestantismus in Nordirland zu sehen, immer virulent und dominierend.

 

 

 

 

 

Werbeanzeigen

Irische Reminiszenzen 1 – Die Liffey hat die Farbe von Tee ohne Milch

Tara Hall - Howth - Irland
Tara Hall – Howth

„… und ich hab gedacht na schön er so gut wie jeder andere und hab ihn mit den Augen gebeten
er soll doch nochmal fragen ja und dann hat er mich gefragt ob ich will ja sag ja meine Bergblume
und ich hab ihm zuerst die Arme um den Hals gelegt und ihn zu mir niedergezogen daß er meine Brüste
fühlen konnte wie sie dufteten ja und das Herz ging ihm wie verrückt und ich hab ja gesagt ja ich will Ja.“
(Molly Bloom in „Ulysses“von James Joyce)

St Patricks Cathedral 01
St. Patrick’s Cathedral

Kormorane sitzen auf den Erhebungen des steinigen Strandes wie trauerbringende Paare.
Es wird Zeit für Memorabilien, dachte er. Die Zeiten halten sich nicht auf bei den Meereshängen von Howth.
Die Zeiten halten die Wasser nicht zurück bei Sandycove. Es wird Zeit. Blicke werden schwer und trüb,
wie hinter der Augenklappe von Séamus  Seoighe. Tritte klammern sich am wunden Rücken fest,
sie gehen gebeugt und ergeben und holen die Springfluten der Kindheit zurück.
Sollte er ruhen? Sollte er das? Das Innere der St. Patrick’s Kathedrale verströmte das Ambiente der Verwesung.
Und es war augenfällig, wie sehr doch einer ganzen Herde Menschenseelen der Tod
und die Erinnerung an das nicht mehr rückholbare Leben am abgeklemmten Herzen liegt.
Danach, als er am Strand niederkniete und ihre je verehrte Hand küsste, behauptete er
von der Erde, dass sie kein lieblicheres Land in ihren Armen hielt, oder ein schöneres Leben gelte,
als dieses, was es wert war gelebt zu werden. Der letzte Tag bot den Harnisch von Gedanken,
und die Jahre gehen hinaus mit dem Ausblick aufs flatternde Meer.

(© Achim Spengler)