Home Email Scroll Top Custom
Achim Spengler

Achim Spengler

Hier finden Sie Beiträge zur britischen und amerikanischen Literatur, zur Geschichte Großbritanniens und Irland. Auch Betrachtungen zur Philosophie kommen nicht zu kurz. Sie können mich aber auch zu Reisen nach Irland, England, Wales und Schottland begleiten.

Russlands Weg in die Unfreiheit

Im Folgenden die Zusammenfassung der wichtigsten Gedanken des amerikanischen Historikers Timothy Snyder aus seinem Buch Der Weg in die Unfreiheit . Ich beschränke mich dabei auf seine Darstellung der russischen Verhältnisse nach dem Zusammenbruch der Sowjetunion und dem Machteintritt Wladmir…

Der Weg zur Diktatur

Untenstehender Text ist eine inhaltliche Zusammenfassung des Buches Putinismus – Wohin treibt Russland, das von dem 2018 verstorbenen deutsch-jüdischen Historiker Walter Laqueur geschrieben wurde und im Jahr 2015 erschien. —————————————————————— Der Weg zur Diktatur. Russland hat in wenigen Jahrzehnten, zum…

Ingeborg Bachmann – Alle Tage

Alle Tage Der Krieg wird nicht mehr erklärt,sondern fortgesetzt. Das Unerhörteist alltäglich geworden. Der Heldbleibt den Kämpfen fern. Der Schwacheist in die Feuerzonen gerückt.Die Uniform des Tages ist die Geduld,die Auszeichnung der armselige Sternder Hoffnung über dem Herzen. Er wird…

Die toten Seelen

Der Russe ist einer der Birken liebt. (Titel des Romans von Olga Grjasnowa) Existiert die russische Seele? Von Schwermut durchtränkt und mit der Geschichte jener Katastrophen beladen, die dieses Land immer wieder überkamen? Eine Geschichte der Unterwerfungen, beginnend mit dem…

Der Winter unseres Missvergnügens 3

Die untenstehende Übersetzung gewisser Teile seines Gastbeitrags im englischen Guardian stammt vom russischen Staatsbürger Wladimir Sorokin. Sorokin ist einer der wichtigsten Vertreter der literarischen Postmoderne in Russland. Er gilt als einer der schärfsten Kritiker des politischen Systems Russlands. Weitere Informationen…

Der Winter unseres Missvergnügens 2

In der Orchestrierung des Krieges entpuppt sich das diplomatische Wort als bloße Kulisse, als eine Chimäre. Als eine herabgewürdigte Verlautbarung eines Anscheins. Eine Hoffnung transportiert es nicht mehr. Allenfalls dient es als Marketenderin, die die Konfliktparteien mit dem nötigen ideologischen…