Home Email Scroll Top Custom
Bleibe, weil ich dir mehr bin als zu wenig 

oder fast so viel, wie es dem Gelingen trauter Nächte nutzt. 

Sie sind leichtfüßig und unbekümmert, rasch wie Echsenzungen, 

wie träges Sirren deines Atems. 

Die bare Münze ist die Nacht, in der dich niemand zwang, dich anzulehnen. 

Wenn ich Frost an deinen Füßen konstatierte, du magst es mir verzeihen.
Ich nehme es als Probe darauf, uns keinen Strick zu drehen im Genießen, 

und keinem Ernst je abgeneigt zu sein. 

Der Rest der Tage wird nur in Stimmen sein, die uns kein Lied mehr singen und der Wahrheit spotten.

© Achim Spengler

11 Comments

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

Translate »
%d bloggers like this: