Home Phone Email Scroll Top Custom

An Anna Achmatova

Anna Achmatova in Ruhepose.
Anna Achmatova

Ich geriet in die Fänge deines Raubvogelgesichts, die Falle schnappt zu und gewiss ist dein Leben nicht unmöglich. Ach Anna, wir kommen auf jeden Hund, die Hunde kommen in jedes Haus. Dein unverspäteter Mut, er springt aus den Gleisen, du fliehst in leisen Spott, der jede Materie zähmt. Was weiß ich schon, Anna, vom unnachgiebigen Schrei der Existenz. Du lebst aus dem Mond, ich lebe aus keiner Sonne. Ein Licht wird bleiben, wenn die Schatten beginnen, aus deinen Versen zu leuchten.

Vielleicht ist der Leser auch an diesem Gedicht über Sylvia Plath und Emily Bronte interessiert

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
versspielerin
3 Monate zuvor

ach, wie wunderbar.

meinolfthomas
3 Monate zuvor

Ah, gerade gestern hatte ich Joseph Brodskys Essay (1982) über Anna Achmatova gelesen. Schön, hier wieder über sie zu lesen.
Ein Zitat: „Und die ihr gewidmeten Gedichte würden mehr Bände füllen als ihre eigenen gesammelten Werke.“

%d Bloggern gefällt das: