Home Phone Email Scroll Top Custom

Jene Hälse, sie recken sich, ihre Grüße wie stummes Flehen zum Himmel der herausgerissenen Herzen. Das Stundengebet der heilen Welt, es tropft in französischen Silben herab. Es erzählt von der flanierenden Liebe, die auf leeren Bänken sitzt, an leeren Tischen. La ville de l‘amour liegt bald schon im Schauer der Blitze von Donnerkugeln. Schon bald manikürt sie sich nicht.

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

3 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
karfunkelfee
4 Monate zuvor

„Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, betrachtet er die Boulevards von Paris“, schwärmt Heinrich Heine von la ville d‘amour.

Besonders gefällt mir der letzte Satz in Deinem melancholischen Poem. Zwischen leeren Caféstühlen picken Spatzen Crêpekrümel…☺️

Achim Spengler
4 Monate zuvor
Reply to  karfunkelfee

Es ist ja im Gedicht ein Krieg angedeutet. Der alte Herr/die alte Frau hat insofern wenig Gründe, sich zu langweilen😔

karfunkelfee
4 Monate zuvor
Reply to  Achim Spengler

Leider…😢

%d Bloggern gefällt das: