Home Email Scroll Top Custom
Jene Hälse, sie recken sich, 
ihre Grüße wie stummes Flehen zum Himmel der herausgerissenen Herzen. 
Das Stundengebet der heilen Welt, es tropft in französischen Silben herab. 
Es erzählt von der flanierenden Liebe, 
die auf leeren Bänken sitzt, an leeren Tischen. 
La ville de l‘amour liegt bald schon im Schauer der Blitze von Donnerkugeln. 
Schon bald manikürt sie sich nicht.

https://achim-spengler.com/2022/03/28/schwarz-und-weiss/
https://achim-spengler.com/2022/03/14/ein-liebeslied-in-lacherlichen-zeiten/
https://achim-spengler.com/2022/03/07/die-schwingen-der-krahen/

3 Kommentare

  1. „Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, betrachtet er die Boulevards von Paris“, schwärmt Heinrich Heine von la ville d‘amour.

    Besonders gefällt mir der letzte Satz in Deinem melancholischen Poem. Zwischen leeren Caféstühlen picken Spatzen Crêpekrümel…☺️

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: