Richard Rorty und die Menschenrechte

Richard Rorty vertraute der Erziehbarkeit des Menschen zur Empathie. Wem solche Bildung und Ausbildung nicht vergönnt ist, den nennt Rorty nicht „böse“, sondern wir „sollten mit ihnen umgehen, wie mit Benachteiligten.“ Das gilt auch für sadistische „ethnische Säuberer“. Oder für diejenigen, die sich Mühe geben, Salman Rushdie ausfindig zu machen und umzubringen. Diejenigen sollten nicht wie Vernunftlose behandelt werden. Unsere westliche „intuitive Moralvorstellung“ verlange nicht nach einer philosophisch erstellten Letztbegründung des Ethischen, sondern sie erschließe sich durch Empathie, einer zentralen „politischen“ Eigenschaft also. Das Scheitern der Philosophie in ihrem Anspruch auf Wahrheit ist auch als Scheitern zu begreifen, eine stringente … Richard Rorty und die Menschenrechte weiterlesen