Die schwärzeren Schwingen der Krähen


Sperlinge fielen vom Himmel.
Auf Kinder, die mit dem Ruß auf Gräsern spielten.
Die Birken färbten sich rot.
Auf schwärzeren Schwingen fliegen die Krähen auf.

Die Kindergärten sind in die Katakomben gerückt.
Die Zeit reibt sich den glaskugelrunden Wanst.
Spottdrosseln dechiffrieren den metallenen Himmel.
Pottasche essen die Kinder,
sie trinken schwarze Milch in der Frühe.

Das Dröhnen des jenseitigen Himmels
erklären sie sich als tosende Brandung. Das Faktum ist die abgefangene Depesche
der mumifizierten Zeit.

© Achim Spengler

Pablo Picasso, Guernica

Kategorien:Allgemein, Literatur, Lyrik, PoetrySchlagwörter:,

2 Kommentare

  1. Kein Bild hat mich mehr geprägt und verfolgt wie jenes!

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: