Letzte Sätze 21 – Jennifer Egan – A Visit from the Goon Squad (dt. Der grössere Teil der Welt)


[….] Und in diesem Moment bekam die Sehnsucht, die er nach Sasha verspürt hatte, endlich deutliche Konturen: Alex stellte sich vor, wie er in ihre Wohnung ging und wie er sich noch immer dort vorfand – sein junges Selbst, so voller Pläne und hoher Maßstäbe, und noch wäre nichts entschieden. Diese Fantasie flößte ihm eine überschwängliche Hoffnung ein. Er drückte wieder auf die Klingel, und als weitere Sekunden vergingen, spürte Alex, wie etwas ihm mit einem stärker werdenden bohrenden Gefühl verloren ging. Diese ganze idiotische Farce brach in sich zusammen und flog davon.
“Sie ist nicht da”, sagte Bennie. “Ich wette, sie ist weit weg.” Er legte den Kopf in den Nacken und schaute zum Himmel hoch. “Ich hoffe, sie hat ein gutes Leben gefunden”, sagte er endlich. “Das hat sie verdient.”
Sie gingen weiter. Alex hatte ein Stechen in Augen und Hals. “Ich weiß nicht, was mir passiert ist”, sagte er und schüttelte den Kopf. “Ich weiß es ehrlich nicht”.
Bennie sah ihn an, ein Mann mittleren Alters mit chaotischer Silbermähne und nachdenklichen Augen. “Du bist erwachsen geworden, Alex”, sagte er. “Genau wie wir anderen.”
Alex schloss die Augen und lauschte: Ein Ladengitter  glitt herab. Ein Hund bellte heiser. Lastwagen dröhnten über die Brücke. Die samtene Nacht in seinen Ohren. Und das Summen, immer dieses Summen, das vielleicht gar kein Echo war, sondern der Klang der vergehenden Zeit.
Blaue n8
k1 stRne zu sehN
NdlosS rauschN
Klappernde Absätze auf dem Pflaster zerschlugen die Stille. Alex riss die Augen auf, und er und Bennie drehten sich um – sie wirbelten geradezu herum und hielten in der aschfahlen Dunkelheit Ausschau nach Sasha. Aber es war ein anderes Mädchen, jung und neu in der Stadt, das mit seinen Schlüsseln hantierte.

 

Gib eine Beschriftung ein

Fischer Taschenbuch 11/2013

  • Originaltitel: A visit from the Goon Squad
  • Übersetzt von Heide Zeltmann
Categories: Allgemein, Belletristik, Last Sentences, Letzte Sätze, LiteraturTags: , ,

Kommentar verfassen

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: