Die hohlen Männer


Ich traue ihnen nicht.
Ihre Köpfe, aufgestockt zum Turmbau,
ihr Salz, in das sie Wunden einbacken, meine,
deine.
Die Saline noch frisch, in Alufolie ausgekleidet,
und Lots Frau nicht seine Frau, eine Schergin des Mißtrauens.

Wenn sie Sorbet saufen aus Makulaturgläsern, ihre
Begriffe in Kassiber verpackt, hohl,
(The hollow men)*
ein Echo aus Brand,
Brodem und
aufgeschichteten Synagogen.

Ich traute ihnen nie,
als noch Vertrauen,
wie eine Rispe,
in meiner Wiege lag
und wärmte.

Ich traue mir nicht
als Quereinsteiger des Vertrauens,
(Worte, die ich aufschnappte,
mich nicht erinnere, ob ich sie je gebrauchte),
seinen konjugierenden
Abzählreimen. Ich will, du willst, wir wollten.

Vertrauen schmückte mich, fahl,
trippelnd, auf geschwisterlichen Zehen,
seiner weithergeholten Wärme, wispernd.
Und ich erfror.
Nah.
This is the way the world ends. **

(© Achim Spengler)

*: Ein Gedicht von T.S. Eliot
**: Die voletzte Zeile dieses Gedichts, die sich davor bereits zweimal wiederholte

 

 

 

Kategorien:Allgemein, LyrikSchlagwörter:, , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: