Werbeanzeigen

Our little life is rounded with a sleep


Im Halbschatten unter dem Münster. Angenehm die Temperatur, angenehm das Bienengesumm des Marktplatzes. Die Händler bauen ihre Marktstände ab, der Moment, den ich mit schläfrigem Blick verfolge, September, alles dimmst du. Mein Auge klappt auf und zu im Rhythmus eines Echsenauges. Die Freiheit hinter der Sonnenbrille, Blicke richten können, ohne gerichtet zu werden. Auf dem Sterbebett soll man mir die Augen verschatten, damit Gevatter nicht in mich dringen kann. Und wenn die Augen brechen, dann ohne seinen Blick darauf.

Gedanken, durch die Triebfeder der Melancholie befeuert. Für diesen Gemütszustand ist die bevorstehende Reise nach Northumberland eine passable Entsprechung. Kalt soll es sein. Kalt mag ich, weil dieser Umstand mich innen ganz erhitzt. Auf dem heißen Rost der Kälte schärfen sich meine Sinne. Die Glut schneller endender Tage. Längere Fiebernächte, die mich umhertreiben zwischen Traumgeschichten, die wahrer sind als das Bewusstsein und seine trügerischen Fallstricke.

Die Melancholie besetzt die Nischen des Traumes. Mit ihr sickern die Worte unerschütterlich in die Sätze ein. Sätze, die die Bedeutung bewachen, wie diese Jungs mit den Bärenfellmützen, die britischen Grenadier Guards.

Werbeanzeigen
Kategorien:Allgemein

10 Kommentare

  1. Lieber Achim,
    Beneidenswert, dass Du Kälte so gut verträgst. Jetzt beginne ich schon wieder, mich gegen Herbst- und Winterkälte einzuzwiebeln…
    Für Deine bevorstehende Reise zum nördlichen Humberland an der schottischen Grenze, wünsche ich Dir Wetter wie Du es magst und vor allem eine steife Brise, die Deine Melancholie, so schön sie auch schreiben kann (hach!) ein wenig aus dem Kopf zu wehen, in der Lage ist. So schön soll Schottland sein, erzählte mir vor vielen Jahren ein Schotte, der hier stationiert war und der Sehnsucht nach Schottland hatte.
    Erhol Dich gut und liebe Grüße,
    Amélie

    Liken

    • Liebe Amelie,
      Ich liebe die Kälte, ob ich sie vertrage, das hängt von ihrer Intensität ab. So ab 10 Grad minus wird es auch für mich langsam ungemütlich. Die Hitze am südlichen Ende des Oberrheins, sie sät peu a peu den Gedanken, mich zum äußersten Norden der Republik durchzuschlagen. Meeresnähe, diese Vorstellung rumort in mir. Ach, England, du Gastgeberin meiner Träume. Nach der grandiosen Vorstellung parlamentarischer Oppositionsarbeit in den letzten Tagen hat es mir sowieso den Zahn der Melancholie gezogen. Ich kann ja fast hautnah erleben, wie es in diesem beiderseits aufgeworfenen Schurkenstück weitergeht. Wenn es ums Ganze geht, ist im Hintergrund immer ein wenig Shakespeare zu spüren.

      Liebe Grüße
      Achim

      Gefällt 1 Person

      • Lieber Achim,
        Zehn Grad Minus machen in meinem Fall mindestens zwei Lagen Unterwäsche erforderlich. Möglichst aus Wolle. Darüber kommen weitere Schichten und Lagen bis nur noch die Nasenspitze und der Zopf oben rausgucken. Wie das Michellinmännchen drehschleudere ich dann umständlich und langsam vorwärts und bemühe mich, niemanden zu rammen. Das Gute; bei minus zehn Grad gefriert jedes Lächeln. Das Schlechte: Trauermienen schockfrosten ebenfalls auf der Stelle…
        A propos Trauermiene: In England kann ich mir flackernde (warme und offene) Kamine nach Regenspaziergängen vorstellen. Um die frisch gebildeten Schwimmhäute zwischen den Zehen und Fingern wieder auszutrocknen.
        Und das Meer ist so ein Sehnsuchtstrauma, irgendwie roch es da immer gut, wie, habe ich irgendwie über den Jahren leider vergessen.
        Und Shakespeare kommt aus dem Staunen nicht heraus: alle seine Stücke sind Wirklichkeit geworden…
        Heute wäre er vielleicht ein überall viral gehender Charismat, der die virtuellen Möglichkeiten voll ausschöpfen würde.
        Liebe Grüße,
        Amélie

        Liken

  2. Ich darf dich also in Winterzeiten als Zwiebel vorm inneren Auge 👁 anschauen. Zwiebel mit langem roten Zopf. Stell dir vor Shakespeare würde twittern. Rhethorische Giftpfeile würde er auf Hass, Neid und Missgunst schießen, bis diese Ausgeburten der Hölle paralysiert sein und katatonisch im Äther des Internets schweben würden wie zu entsorgende Schadstoffteilchen.

    Liebe Grüße

    Achim

    Liken

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: