Unbestechlichkeit


Die Unbestechlichkeit der Kindheit

In der Innenfläche unserer  Hand
ratlose Runen, unser Staunen darüber,
wie sie aus Gelöbnis
Testamente des Zauderns schaffen.

Wir sind Schafe auf dem sich nach oben neigenden Hang.
Der Zweifel überdauert dort,
ein schwarzer Hund vergrämt die Treue.

Dein roter Schopf, freibeutend,
du deklinierst,
was falsch klingt in meinen Sätzen.

Höre einmal:
dass auf der Seite der Blindheit kein Auge wartet,
in dem du den Schlitten findest, die Kugel aus Schnee,
die Unbestechlichkeit der Kindheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Kategorien:Allgemein, Lyrik

2 Kommentare

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: