Unbestechlichkeit


Die Unbestechlichkeit der Kindheit

In der Innenfläche unserer  Hand
ratlose Runen, unser Staunen darüber,
wie sie aus Gelöbnis
Testamente des Zauderns schaffen.

Wir sind Schafe auf dem sich nach oben neigenden Hang.
Der Zweifel überdauert dort,
ein schwarzer Hund vergrämt die Treue.

Dein roter Schopf, freibeutend,
du deklinierst,
was falsch klingt in meinen Sätzen.

Höre einmal:
dass auf der Seite der Blindheit kein Auge wartet,
in dem du den Schlitten findest, die Kugel aus Schnee,
die Unbestechlichkeit der Kindheit.

 

 

 

 

 

 

 

 

Categories: Allgemein, Lyrik

2 comments

Kommentar verfassen

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: