Allegorie


Süden.

Der sengende Atem der Dürre. Steine, klafterweise aufgetürmt in den Brunnen, den durstverweigernden Kathedralen. Lecken Kühe am Rost der Elektrozäune, Wahnsinn in ihren gellenden Augen. Irrende Geister, geheftet an    Körperstriche, taumelnd wie Träume von fetten Weiden und der Fratze eines belgischen Königs. Werfen sie Zutaten in die Luft, fangen sie den ersatzlos gestrichenen Hunger,  die nichtsaldierte unfruchtbare Erde.

Westen.

Der Wind säuselt von Krediten der Barmherzigkeit. In der Klausur des Räsonnements forscht  sie im Schoß unschuldiger Hände nach ethischer Grundierung, ihrer Wahrheit. Ius naturale. Die Moral ist genug durchdacht, um dem Leben unbedacht beim Sterben zuzusehen. Werfen sie Zutaten in die Luft, fangen sie den honigsüßen Durchfluss  und das verfettete Herz.

(© Achim Spengler, 2019)

 

Kategorien:Allgemein, Lyrik

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d Bloggern gefällt das: