Kleines Etwas zum Traum

Die Übermüdung ist der Triebaufschub des Traums. Die Grübeleien zwischen blauen Stunden, die lange Nacht und der Abdruck von Fischbeingräten auf der Haut am frühen Morgen und den zerplatzenden Seifenblasen des Pseudofaktischen. Fallenstellersätze, la grande illusion, der Traum als Unwillkürlichkeit, ähnlich der des Tourette Syndroms. Was der Splitter im hellichten Auge ist, ist der Balken… Weiterlesen

Variationen in Schnee

Click on picture to open Gallery All pictures © Achim Spengler

Von H.G. Wells lernen oder auch nicht

  H.G. Wells (1866-1946) machte die Möglichkeit der Vervollkommnung, zuerst der Gesellschaft, dann ihrer Individuen, im Rahmen der Naturforschung und des Sozialismus von fünf Prinzipien der Freiheit abhängig, ohne die er eine Zivilisation undenkbar fand: –  Recht auf Privatheit–  Bewegungsfreiheit–  unbegrenzter Zugang zum Wissen–  Wahrhaftigkeit–  Recht auf Debatte und Kritik–  freie wissenschaftliche Forschung Vom aktiven… Weiterlesen

Notate 25

Gratismut nennt Enzensberger ein Verhalten, das couragiert tut, in der Öffentlichkeit aber nicht anzutreffen ist, weil es ihm an Zivilcourage gebricht. Gutes gedacht, das Handeln aufgeschoben. Noch ist ja alles nicht so schlimm. Die Diskrepanz zwischen Werten und Handeln ist empirisch belegt. Die aufgeschobene Widerständigkeit. Der Bystander Effekt: Wenn alle nur zuschauen, kann es so… Weiterlesen