Entrückung

Keine Schande ist es, zu bleiben. Du stehst
im Ornat deiner Reise, an ihrer Quelle.
Entrückung ist der geleugnete Anfang der Ahnung.
Kreuzgänge, die Stille ein Lamm vor der Scherung.

Du entflügelst dein Libellenleben,
gedämpft vom Raunen gekettelter Worte,
dem samtenen Kissen deiner Heimkehr.

Diese zu feiern,
unter den Sternenbäumen,
den sich schließenden Kelchen der Blätter,
bevor der Tau sie begehrt.

Das Stundenglas erzählt mir vom falben Mond,
dass er deine Briefe hortet,
in den Kratern seiner dunkelsten Seite.


(© Achim Spengler, Cotswolds, August 2018)
Achim Spengler
Achim Spengler

Hier finden Sie Beiträge zur britischen und amerikanischen Literatur, zur Geschichte Großbritanniens und Irland. Auch Betrachtungen zur Philosophie kommen nicht zu kurz. Sie können mich aber auch zu Reisen nach Irland, England, Wales und Schottland begleiten.

Artikel: 582
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

4 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
keeperfotos
4 Jahre zuvor

Wow…. besonders das: „Diese zu feiern,
unter den Sternenbäumen,
den sich schliessenden Kelchen der Blätter,
bevor der Tau sie begehrt“.

Die Cotswolds scheinen dich sehr inspiriert zu haben!!

Achim Spengler
4 Jahre zuvor
Reply to  keeperfotos

Was man nicht alles tut, wenn das Wetter, besonders in den ersten Tagen,nicht mitspielt 🙂

Liebe Grüße

Achim

karfunkelfee
4 Jahre zuvor

Lieber Achim,,

Dein Gedicht ist faszinierend.
Es heißt Enrückung,
wirkt allerdings beim Lesen
wie das genaue Gegenteil.
Wie macht Du das bloß…?🧐
Liebe Feengrüße

Achim Spengler
4 Jahre zuvor
Reply to  karfunkelfee

Ich weiß es ja selbst nicht so genau. Ich lasse mich wortfindungsgleich treiben. Der Rest ist Feilen.

Liebe Grüße

Achim

%d Bloggern gefällt das: