Advertisements

Glendalough – Ireland


All pictures © Achim Spengler
Click on picture to open Gallery

Glendalough, das Tal der zwei Seen. Eine von Eiszeitgletschern geformte Bergwelt, in deren Senke sich zwei Seen (Upper Lake, Lower Lake) hintereinander in westlicher Richtung der Wicklow Mountains erstrecken. Das Tal befindet sich etwa 40 km südlich von Dublin und wird von Buslinien angefahren. Einige davon fahren ausschließlich zu diesem Ziel, während andere Glendalough im Huckepack mit dem Besucherziel Powerscourt Estate  anfahren. Über die Powerscourt Estate and Gardens werde ich später in diesem Blog noch berichten.
Das Tal war schon in der Bronzezeit besiedelt. Die Siedler waren wohl Bergarbeiter und Schmelzer, fanden sich doch in den umliegenden Bergen Vorkommnisse von Quarz, Blei-, Silber- und Zinkerzen, die von ihnen ausgebeutet wurden. Der Ruhm des Tales und auch des Ortes Glendalough gründet sich auf die im Laufe von Jahrhunderten statthabende, gegenseitige Durchdringung von Mythos, Legende und Geschichte. Der Heilige Kevin war es, der sich im 6. Jh. als Einsiedler in das Tal zurückzog. Nach ihm folgten weitere Einsiedler, Schüler und Mönche. Es entstand eine Klosterstadt, deren Reste heute noch zu sehen sind. Um die Person des Heiligen Kevin ranken sich Dichtung und Wahrheit, Legenden und biografische Tatsachen.

Glendalough wuchs zur Klosterstadt heran. Immerhin wohnten damals fast 5000 Menschen dort und die Stadt machte Karriere als Bischofssitz. Mönchs- und Bauernleben hielten sich die Waage. Spirituelles und Profanes lebte in Eintracht. Die Landwirtschaft und das Kopieren und die Illustrierung heiliger Schriften waren die Professionen am Ort. Im 17.Jh verließen die letzten Mönche Glendalough. Bauern hielten die Erinnerung an die heilige Stätte aufrecht. Heute ist Glendalough Wallfahrtsort und Touristenmagnet in einem.

 

 

Am oberen Ende des Upper Lake zeugen noch heute das Gebäude einer Mine und Schlackenhalden vom Bergbau, der bis 1920 im Tal betrieben wurde. Mittelpunkt der Klosterstadt ist der weithin schaubare, im 19.Jh. sanierte und neu bedachte Rundturm. Der Turm diente gleichermaßen als Ausguck und Fluchtburg. Der Eingang in den Turm war nur durch eine Leiter zu erreichen. Weitere Gebäude sind die im 9.Jh. begonnene winzige Kathedrale und das sog. Priest’s House, eine Grabkapelle oder Schrein, das als ein Kandidat mehrerer vermuteter Ruhestätten des Heiligen Kevin gilt.

Zu den Wundergeschichten, die sich um den Heiligen Kevin ranken, gehört, dass er glühende Kohlen mit bloßen Händen anfassen konnte, ohne Schaden zu nehmen. Außerdem habe er in einem hohlen Baum gelebt, sich von Beeren und Kräutern ernährt und die Bäume des Waldes hätten in Ehrfurcht vor dem vorbeikommenden Heiligen ihre Wipfel gebeugt. Weithin bekannt ist auch die Legende von der Amsel, die ihre Eier in Kevins Hände gelegt hatte. Worauf dieser mit ausgestreckten Armen so lange verharrte, bis die Amseljungen ausgebrütet waren.
Die Geschichte der Prinzessin Kathleen jedoch wirft einen wenig schmeichelhaften Schatten auf das Leben des Einsiedlers. Kathleen hatte sich unsterblich in den Heiligen verliebt und verfolgte ihn, der nur den geistigen Genüssen zugetan war, auf Schritt und Tritt. Es wird überliefert, dass er vor den Nachstellungen der Prinzessin in eine Höhle floh. Als Kathleen Kevin in der Höhle aufspürte und ihn mit ihrer engelsgleichen Schönheit in fleischliche Versuchung brachte, warf er sie in den Upper Lake, wo sie ertrank.

Advertisements
Kategorien:Allgemein, Photografie, Reisebericht, Reisen, ReisetagebuchSchlagwörter:, , , , , , ,

34 Kommentare

  1. Danke, lieber Achim, fuer’s Mitnehmen auf diese wunderschoene Tour.
    Hab‘ ein feines Wochenende,
    Pit

    Gefällt 1 Person

  2. Wunderschön. Ich liebe das Land von Irland.

    Gefällt mir

  3. Auch ich danke fürs Mitnehmen und die vielen schönen Bilder dazu.
    Liebe Grüße
    Anna-Lena

    Gefällt mir

  4. Lieber Achim! Danke für die magischen Eindrücke deiner Reise! Ein Traum!

    Gefällt mir

  5. Danke für die schönen Bilder und die nette Tour!

    Liebe Grüße, mick.

    Gefällt mir

  6. … auch wenn der Heilige Kevin zum Ende noch einen Totschlag begeht. Schließlich ist der ja Heilig. Nicht auszudenken was alles hätte passieren können …

    Gefällt mir

  7. Eine faszinierende Landschaft und wunderschöne Bilder!

    Gefällt mir

  8. Lieber Achim,

    Ach, wie schön, warst Du aber fleißig!
    Und zum Abschluss des irischen Besuches erzählst Du von Kevin allein im Wald. Mir erscheint er als ein sehr vergeistigter Waldschrat, den kann man prima nach Pilz- und Beerensammelstellen fragen. Solche sollte eine Frau in Ruhe lassen und die armen Ladies, die der Kevin so vergraulte im Laufe seines heiligen Lebens, in dem er ihnen Brennnesseln ins Gesicht warf oder sie gleich der Sicherheit halber ertränkte, können einem mitfühlenden Frauenherzen schon Schmerzen bereiten. Man möcht’s ihnen eintrichtern wie Muttermilch, dass sie die dem Jäger auflauernde Beute sein sollen in diesem komischen Beziehungsspiel zwischen den Geschlechtern. Doch leider müssen sie diese Erfahrungen ja selber sammeln und wo könnte es sich schöner herzzerreißender leiden lassen als in Irlands hügeligen Landschaften, seinen Rapunzeltürmen und den verfallenen Friedhöfen. Das Betrachten der Bilder lässt ein volles Herz zurück. Wie muss es sein, dort zu sein? Dreidimensional und nach Irland riechend, nach Meer und Wald. Eine seltsame und schöne Vorstellung. Liebe Sonntagsgrüße von der Fee

    Gefällt mir

    • Hallo Fee,

      das war ja noch nicht der Abschluss meines Besuches. There is more to come 🙂 Volles Herz, du formulierst es so, wie ich es gerade empfinde: eine unbändige Sehnsucht zurück an diesen Ort. Sich an diesen Platz zu wünschen, Teleportation, irgendwie, das entwickelt gerade unbändige Kräfte, die leider ins Leere laufen.
      Die Heiligen hatten nicht nur das sog. Zweite, Dritte etc. Gesicht, sie trugen wohl häufig „zweite“ Gesichter, nicht erkennbar oder ausdeutbar. Abgründe in Irish Moos so to say. Nach heutigen Maßstäben betrachtet gehörte Kevin unter die Rubrik Sonderling, mindestens. Andererseits kann die Einsamkeit, die Abgeschiedenheit und die Wahl eines EInsiedlerlebens dem Verstand schon einmal das Wasser abgraben.

      Gefällt mir

  9. Lovely shots, makes me want to visit there.

    Gefällt 1 Person

  10. Yep. Da warch oooch schonnema. 2015. Bei den Grabsteinen bekam ich dieses typische Ozzy Osbourne Feeling.

    Gefällt mir

  11. Das hat große Freude gemacht und den Wunsch geweckt einmal dorthin zu reisen. Deine schönen Fotos haben die Stimmung wunderbar eingefangen. Thanks for that!!
    Liebe Grüße

    Gefällt mir

  12. Absolutely fabulous photo galleries, Achim! You’ve captured the atmosphere so beautifully. Love the lady with the pipes and that ’see through‘ headstone. If ever I’m back in Ireland it’s a place I must see. 🙂 🙂

    Gefällt mir

  13. It’s definitely worth a visit, Jo, regardless of the season. The Lady with the pipes was quite sunk in her music. Lovely.

    Best regards

    Achim

    Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: