Notate 7 – Prophetie

Richard Rorty, der 2007 verstorbene große amerikanische Philosoph und Literaturwissenschaftler, Neopragmatiker und liberaler Ironiker beklagt in seinem Büchlein Achieving our Country: Leftist Thought in 20th-Century America (deutsch:  Stolz auf unser Land. Die amerikanische Linke und ihr Patriotismus) die marginale gesellschaftliche Gestaltungskraft der amerikanischen politischen Linken und ihre Verabschiedung als Partei der Hoffnung aus der politischen Arena. Die mittelbaren Folgen der Absenz einer linken Politik taxierte Rorty unter anderem wie folgt: Der Aufstieg ordinärer Ideologen. Der Anstieg der sozialen- und ökonomischen Ungleichheit. Der  Anbruch einer Orwellschen Welt. Das Aufbegehren der wirtschaftlich und sozial Deklassierten. Die Wiederkehr des Ressentiments. Die Abwertung von Frauen und Angehörigen von Minderheiten. Das Buch erschien 1999.

*

1998 mutmaßte Ralf Dahrendorf, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert des Autoritarismus werden könnte. Autoritäre Systeme mit fachistoidem Anstrich, als Antwort auf den Leistungsabfall demokratisch legitimierter Parteienpolitik in Zeiten sozialer und ökonomischer Krisen, als Folge des Verlusts nationaler Souveränitäten und des Verlusts der Kontrolle über die nationalen Volkswirtschaften.  Wilhelm Heitmeyer und Dani Rodrik,  warnten etwa um die gleiche Zeit, im Rahmen der ersten kritischen Globalisierungsdebatten, vor einem autoritären Kapitalismus, staatlicher Repressionspolitik, rabiatem Rechtspopulismus, sozialer Desintegration und protektionistischen Rückschlägen. Schöne neue Welt.

Achim Spengler
Achim Spengler

Hier finden Sie Beiträge zur britischen und amerikanischen Literatur, zur Geschichte Großbritanniens und Irland. Auch Betrachtungen zur Philosophie kommen nicht zu kurz. Sie können mich aber auch zu Reisen nach Irland, England, Wales und Schottland begleiten.

Artikel: 582
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
guest

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

7 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
finbarsgift
5 Jahre zuvor

Interessant, diese inzwischen eingetretenen Prognosen…

es gibt sie eben doch, die Seher!

Achim Spengler
5 Jahre zuvor
Reply to  finbarsgift

Da gab es sicher noch andere „Seher“ aus der damaligen Zeit, eventuell sogar aus noch früheren Zeiten. Für uns ist und war es immer wichtig, dass wir hinhören, hinsehen. Was natürlich die Notwendigkeit mit sich bringt, nach diesen Quellen der Prophetie Ausschau zu halten.

finbarsgift
5 Jahre zuvor
Reply to  Achim Spengler

Ich finde Seher faszinierend!
Ist doch finbar selbst einer:
https://finbarsgift.wordpress.com/about/

Achim Spengler
5 Jahre zuvor
Reply to  finbarsgift

Woher kommt denn das Geschenk Finbars? Gibt es da eine kleine Etymologie dazu?

Bludgeon
5 Jahre zuvor

Viele 68er schworen auf Marcuse. Ich bin zu jung um 68er zu sein. In einem hat er jedoch Recht behalten – und das passt hier als Ergänzung, so scheint mir:

http://www.zeit.de/kultur/musik/2014-10/herbert-marcuse-der-eindimensionale-mensch-50-jahre

Achim Spengler
5 Jahre zuvor
Reply to  Bludgeon

Die 68er habe ich nur erlebt aus der Perspektive der staatstragenden Rundfunkanstalten. Wasserwerfer, Tränengas, pöbelnde studentische Massen. das war die Brille, die man uns verordnete. Die erste Generation der RAF (meinetwegen als verquerer, radikaler Ausläufer der 68er) habe ich dann schon bewusster erlebt. Die Lektüre von Herbert Marcuse kam dann noch einmal zeitversetzter.

%d Bloggern gefällt das: