Advertisements

Notate 7 – Prophetie


Richard Rorty, der 2007 verstorbene große amerikanische Philosoph und Literaturwissenschaftler, Neopragmatiker und liberale Ironiker beklagt in seinem Büchlein Achieving our Country: Leftist Thought in 20th-Century America (deutsch:  Stolz auf unser Land. Die amerikanische Linke und ihr Patriotismus) die marginale gesellschaftliche Gestaltungskraft der amerikanischen politischen Linken und ihre Verabschiedung als Partei der Hoffnung aus der politischen Arena. Die mittelbaren Folgen der Absenz einer linken Politik taxierte Rorty unter anderem wie folgt: Der Aufstieg ordinärer Ideologen. Der Anstieg der sozialen- und ökonomischen Ungleichheit. Der  Anbruch einer Orwellschen Welt. Das Aufbegehren der wirtschaftlich und sozial Deklassierten. Die Wiederkehr des Ressentiments. Die Abwertung von Frauen und Angehörigen von Minderheiten. Das Buch erschien 1999.

*

1998 mutmaßte Ralf Dahrendorf, dass das 21. Jahrhundert das Jahrhundert des Autoritarismus werden könnte. Autoritäre Systeme mit fachistoidem Anstrich, als Antwort auf den Leistungsabfall demokratisch legitimierter Parteienpolitik in Zeiten sozialer und ökonomischer Krisen, als Folge des Verlusts nationaler Souveränitäten und  des Verlusts der Kontrolle über die nationalen Volkswirtschaften.  Wilhelm Heitmeyer und Dani Rodrik, etwa um die gleiche Zeit, warnten im Rahmen der ersten kritischen Globalisierungsdebatten vor einem autoritären Kapitalismus, staatlicher Repressionspolitik, rabiatem Rechtspopulismus, sozialer Desintegration und protektionistischen Rückschlägen. Schöne neue Welt.

Advertisements
Kategorien:Allgemein, NotateSchlagwörter:, , , , ,

7 Kommentare

  1. Interessant, diese inzwischen eingetretenen Prognosen…

    es gibt sie eben doch, die Seher!

    Gefällt mir

  2. Viele 68er schworen auf Marcuse. Ich bin zu jung um 68er zu sein. In einem hat er jedoch Recht behalten – und das passt hier als Ergänzung, so scheint mir:

    http://www.zeit.de/kultur/musik/2014-10/herbert-marcuse-der-eindimensionale-mensch-50-jahre

    Gefällt mir

    • Die 68er habe ich nur erlebt aus der Perspektive der staatstragenden Rundfunkanstalten. Wasserwerfer, Tränengas, pöbelnde studentische Massen. das war die Brille, die man uns verordnete. Die erste Generation der RAF (meinetwegen als verquerer, radikaler Ausläufer der 68er) habe ich dann schon bewusster erlebt. Die Lektüre von Herbert Marcuse kam dann noch einmal zeitversetzter.

      Gefällt 1 Person

Mit der Nutzung der Kommentarfunktion erklärst du dich mit der Speicherung und Verarbeitung deiner angegebenen Daten durch diese Webseite bzw. WordPress und Gravatar einverstanden. Weitere Informationen findest du auf meiner Datenschutzseite.

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

I'll get my life back

Mein Vater starb und damit ging ein Teil von mir, vor allem aber das Vertrauen in mich selbst und das Leben. Ernst, witzig, traurig. So wie das Leben selbst. Ich wünsche euch viel Spaß mit meinem Blog!

textbasis.blog

Interessantes rund um Text und Sprache

majasdirtylaundry

Liebe, Sex und andere Katastrophen - FSK 18/ all rights reserved

Antje's Oasis ~ Travel Blog

...just another travel blog

A Readmill of my mind

"We are such stuff as dreams are made on, and our little life is rounded with a sleep."

Graugans

Notizen zwischen Himmel und Erde

ctravelstheworld

VON EINER DIE AUSZOG, UM DIE WELT ZU BESUCHEN.

Die stille Seite - einfach leben

Meine Art Tagebuch zu führen...

kafka on the road

Je me baladais sur l'avenue, le coeur ouvert à l'inconnu

Kulturflüsterin

Der Blog für Kultur, PR und Bühnenreifes

normalverteilt

Die einzig normalen Menschen sind die, die man nicht besonders gut kennt.

GelbeEule

wenn 280 Zeichen nicht genug sind

miss booleana

says "Hello World"

14 Tage

Berichte von unseren Reisen

%d Bloggern gefällt das: