Letzte Sätze 14 – Jack Kerouac – On the Road (Unterwegs)


 

Jack Kerouac

Jack Kerouac

Und wenn in Amerika die Sonne untergeht und ich auf dem alten ver-
rotteten Pier am Fluß sitze und den weiten, weiten Himmel über New
Jersey betrachte und all das rauhe Land vor mir sehe, das sich in einem
unglaublichen riesigen Buckel bis zur Westküste hinüberzieht, und all
die Straßen, die hin und her führen, all die Menschen, die in seiner un-
ermeßlichen Weite träumen, und mir sage, dass jetzt in Iowa wahr-
scheinlich die Kinder weinen, in diesem Land, wo man die Kinder wei-
nen läßt, und dass heute nacht die Sterne am Himmel stehen werden –
wußtest du nicht, daß Gott Pu der Bär ist? –, und dass der Abendstern
herabsinken und sein matter werdendes Funkeln auf die Prärie gießen
muß, bevor endlich die vollkommene Nacht sich ausbreitet und die
Erde segnen und die Flüsse in Dunkelheit tauchen und die Gipfel der
Berge verhüllen und das letzte Gestade umschließen wird, und nie-
mand, niemand weiß, was einem jeden bevorsteht, außer den elenden
Lumpen des Alterns, dann denke ich an Dean Moriarty, dann denke ich
auch an Old Dean Moriarty, den Vater, den wir nie gefunden haben,
dann denke ich an Dean Moriarty.

Unterwegs

(On the Road; Unterwegs. Aus dem Englischen von Thomas Lindquist (Neuübersetzung). Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2010, ISBN 978-3-499-22225-2)

 

 

Kategorien:Allgemein, Belletristik, Letzte Sätze, LiteraturSchlagwörter: , , , ,

9 comments

  1. Lieber Achim,
    was mir an „On The Road“ am besten gefällt, sind die Landschaftsbeschreibungen von Kerouac. Interessant ist auch, wie er z.B. Autorenkollegen wie Allen Ginsberg als Carlo Marx auftreten lässt. Ansonsten finde ich diesen Beatnik-Roman heute nicht mehr so revolutionär, wie er in den fünfziger Jahren bei seinem Erscheinen wirkte. Oder sind wir zu abgeklärt, dass Sex und Drugs uns nur noch ein müdes Lächeln entlockt?
    Von der sommerlichen Küste Norfolks liebe Grüße
    Klausbernd und der Rest der Fab Four of Cley

    Gefällt mir

    • Das mit den Landschaften unterschreibe ich voll und ganz, lieber Klausbernd. Ich las das Buch erstmalig während eines Aufenthaltes in Kanada. Auch dort natürlich Landschaft satt. Ich bin Romantiker, insofern wird dieses Buch seinen Reiz, seine Wirkung auch in jetzt älteren Lektüretagen nie verlieren.

      Liebe Grüße nach Cley

      Achim

      Gefällt 1 Person

  2. Das ist eine der schönsten Passagen der amerikanischen Literatur.

    Gefällt mir

  3. Auf jeden Fall, da bin ich ganz bei dir.

    Gruß

    Achim

    Gefällt mir

  4. Wunderschön – und zum ersten Mal gelesen.

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: