Demarkationslinie – zwischen Emuna und Pistis

Vielleicht ist der Glaube die Brücke, die über die Demarkationslinie zwischen Wahn und geistiger Gesundheit geschlagen wird. Die Frage ist nur, ob sie von beiden Seiten aus geschlagen werden kann.
Die Literatur, die sich vom Mythos gelöst hat, und eine Wirklichkeit erfindet, die zutiefst indivuell ist. Vielleicht ist sie das Zelt, in dem wir auf dem Scheitelpunkt der Brücke übernachten, im freien Spiel eines poetischen Vermögens, auch dunkle Dinge sagen zu können, die an den Mythos nur erinnern oder an den Logos, nachdem wir ihn aus seinen empirischen Fesseln und seinem nur Gedachten und Berechneten befreit haben.

 

6 Comments

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s