Unfehlbares Unglück


Ich entlasse dich in seichtere Gewässer des Glücks. Und bete, dass du mich nicht heimsuchst in meiner Inwendigkeit, samt unserem Unglück, unfehlbar in deinem Blick zurück, hinaus. Für die guten Zeilen am Ende des Tages danke ich dir und bedenke, dass nur gewissenhaftes Leid Worte entlockt. Welche,  nur einmal gesprochen, ihren Sinn verlieren im nächsten Herauflodern des Sentiments. Die geläuterten Jahre bringe mir zurück, ihre Boten zahle ich in harter Währung aus. Habe auch Acht vor den Schlangen, sie beugen den hellichten Tag und sondern kalten Frieden ab, den ich nicht ersehne. Das Wasserzeichen deines Namens trage ich leicht unter dem Narbenherz. Ich lobte, dir Alles zu sein in den bleicheren Nächten: Wintereinbruch und  Sonnenähren, den Mahlstrom mitten durch dein Herz. In deinem Schlaf bin ich der Schrei. Aus deinem Schlaf fische ich Träume und Gedanken, die ich in Reusen, ohne Maß, vertrinke. Vielleicht ist der Polarstern gnädig und wirft eine Fackel ins gesottene Mißtrauen. Dann bedarf es keines freien Wunsches mehr als Bruder.

© Achim Spengler

Categories: Allgemein, LyrikTags: , ,

8 comments

  1. Ihre Worte tropfen wie flüssiges Silbensilber in meine augenwassernden Pupillen, von da hin gen eigenem Narbenherz, fließen durch mein Denken und werden heimisch werden. Danke für das Bennenen des gewissenhaften Leids, welches die Worte finden läßt, ich war mir dessen nie wirklich bewußt. Herzlichst grüßt Ihre Frau Knobloch, angerührt.

    Like

    • Leiden kann man auch gemessenen Schrittes. Oder nach dem Takt des Herzschlags. Fällt mir gerade so ein. Erstaunt stelle ich fest, dass oben Angesprochenes keine reale Situation schildert. Es könnte einfach so passieren. Im Konjunktiv lebt es sich intensiver ….. Liebe Güte, werte Knoblochsche, Sie verwringen mir wieder das Gemüt, und dort ist immer Platz für dero Kommentare, die nur Sie auf den Punkt zu bringen imstande sind.

      Fröhlichen Wochenanfang

      Ihr A.S

      Like

      • Im Konjunktiv lebt es sich intensiver… Das ist ein lebenstrainierender Satz, mein Lieber. Auf das wir uns ab und an gegenseitig das Gemüt verwringen, wenn nur mehr derley Silbersilbentropfen im Tageslichte erglänzen. Danke und Ihnen auch einen Schönstwochenstart, Ihre Frau Knobloch.

        Liked by 1 person

  2. Ich mag wie du schreibst, lieber Achim.
    Einen schönen Sonntag!

    Like

  3. Gewissenhaftes Lesen lässt sie nicht in Vergessenheit geraten.

    Like

Kommentar verfassen

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out /  Change )

Google photo

You are commenting using your Google account. Log Out /  Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out /  Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out /  Change )

Connecting to %s

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.

%d bloggers like this: