Wie an der Guillotine

Ursprünglich veröffentlicht auf form7:
Wer glaubte, dass sich durch die Wahlen entschiede, ob wir in Zukunft in einer gerechten, friedfertigen, sozial ausgewogenen und ökologisch nachhaltig gemanagten Welt lebten, dem würden die Berliner in ihrer gewohnt direkten Art sicherlich die Frage stellen, ob er es nicht auch ein bisschen kleiner hat. Wer mit derartigen…

Elizabeth Barrett Browning

Elizabeth Barrett Browning (1806-1861) Wie ich dich liebe? Wie ich dich liebe? Lass mich zählen wie. Ich liebe dich so tief, so hoch, so weit, als meine Seele blindlings reicht, wenn sie ihr Dasein abfühlt und die Ewigkeit. Ich liebe dich bis zu dem stillsten Stand, den jeder Tag erreicht im Lampenschein oder in Sonne.… Weiterlesen

Letzte Sätze 1 – James Salter – Lichtjahre

Ich werde mir erlauben, die letzten Sätze von Romanen vorzustellen.  In zeitlich loser Reihenfolge und querbeet aufgesammelt durch alle Zeiten, seit Anbeginn dieser modernen Erzählform. Romane, die meinen Literaturgeschmack für immer geprägt haben. Ungekrönte Romane, die für sich allein, oder im Gesamtwerk des Autors/der Autorin stehend, den angesehensten Literaturpreis unserer Zeit längsthin verdient hätten. Glückliche… Weiterlesen

T.S. Eliot – The Love Song of J. Alfred Prufrock

 „I grow old … I grow old … I shall wear the bottoms of my trousers rolled.“ (T.S. Eliot: The Lovesong of J.Alfred Prufrock) Was das männliche Ich im Innersten zusammenhielt, war die Gewissheit seiner gewichtigen Rolle im gesellschaftlichen Betriebe. War seine Stellung in den Zentren individueller Glückverheißungen und die befriedete Zugehörigkeit zu seiner sozialen… Weiterlesen

Erinnerung an W. G. Sebald

Bitte lesen, hält dieser Beitrag doch das, was er leisten will: Die Erinnerung wach an den großen, immer noch unbekannten Autor deutscher Provenienz, der in anderen Ländern zu den größten Autoren seiner Zeit gezählt wird. Fein. Bitte lesen, hält dieser Beitrag doch das, was er leisten will: Die Erinnerung wach an den großen, immer noch… Weiterlesen