Do not go gentle into that good night – Dylan Thomas in Laugharne


Do not go gentle into that good Dylan Thomasnight,
Old age should burn and rave at close of day;
Rage, rage against the dying of the light.

Though wise men at their end know dark is right,

Because their words had forked no lightning they
Do not go gentle into that good night.
Good men, the last wave by, crying how bright

Their frail deeds might have danced in a green bay,
Rage, rage against the dying of the light.
Wild men who caught and sang the sun in flight,
And learn, too late, they grieved it on its way,

Do not go gentle into that good night.

Grave men, near death, who see with blinding sight
Blind eyes could blaze like meteors and be gay,
Rage, rage against the dying of the light.

And you, my father, there on the sad height,

Curse, bless, me now with your fierce tears, I pray.
Do not go gentle into that good night.
Rage, rage against the dying of the light.
(Dylan Thomas)

Dylan Thomas, walisischer Feuerkopf, Trinker vor dem Herrn, herausragender Lyriker des 20. Jahrhunderts und begnadeter Vorleser der eigenen Werke. Was mich an ihm fasziniert, verdient das Beten eines Rosenkranzes. Verdient eine Andacht, die mir den Oplatengeschmack eines säkularen Abendmahls schenkt und den Wein aus dem Füllhorn seiner Verse. Das mag entrückt klingen und einen Anstrich von Spiritualismus haben, eine Art von weltlich verursachter Religiosität. Gleichwohl beschreibt es die Gefühle, die seine Gedichte in mir immer erweckt haben.
Ich weiß nichts von Dylan’s eigener Religiosität. Nur soviel, dass seine Mutter ihm ihre eigene mehr aufgezwungen hat als anerzogen. Sein Vater war Atheist. Durch ihn vermittelt, wuchs in Dylan die Liebe zu Shakespeare schon in Kindertagen. Eine Liebe, die ihm immer als Richtschnur seines eigenen Schaffens galt.
Den Kelten sagt man einen beständigen Hang zur Trunksucht nach. Ob darin mehr als nur ein Mythos steckt, sei dahingestellt. Für Dylan allerdings galt diese Etikettierung in einem besonderen Maße. Es gibt von ihm selbst eine Menge Hinweise auf die Trunksucht als Vehikel seiner Schaffenskraft.
Die Ehe mit Caitlin Mcnamara fand ihren Anfang in einem Pub. Das sagt natürlich nichts oder aber alles über ihre Beziehung aus. Sie waren jedoch, bis zu Dylan’s unseligem Ende in einem Krankenhaus in New York City, in einer fatalen Abwärtsbewegung geschwisterlichen Trinkens gefangen.
Ein lärmender Barde, ein keltischer Druide des Wortes, ein Ausbund von Eitelkeit und zärtlicher, nachgiebiger Vater. Immer nahe an des Messers Schneide der Armut balancierend. Und in materiellen Dingen oft nur überlebensfähig durch Zuwendungen einiger Mäzene. Vielleicht war er ein agnostischer Spötter eines unbarmherzigen Gottes, aber sicher ein Geschenk des Gottes der Dichter.
In seinen jungen, für ihn so späten Jahren, lebte er einige Zeit mit seiner Familie in einem Bootshaus in Laugharne, Carmarthenshire, Wales.
Dorthin machte ich mich im Mai 2010 mit der Mutter meines Sohnes auf, um in einem Akt delirierender Hingabe Dylans virtuelle Anwesenheit zu erspüren. Gelungen ist es mir  nicht. Vielleicht liegt es daran, dass dieser Mann mit seiner Lyrik und den Stimmen, die er in seinen Strophen hervorzauberte, nirgendwo und überall zu Hause war, in jedem Pub, wenn man es despektierlich meinen will. Trotzdem wird mir diese Pilgerfahrt in schönster Erinnerung bleiben und ich halte fest, dass dieser Besuch in der Reihe meiner Ehrerbietungen anderer von mir geschätzter Poeten einen Ehrenplatz in meiner Erinnerung erhielt.
Richard Dawkins auf die Frage, welchen Trost er den irregeleiteten Gläubigen jedweder Religion anempfehlen könnte, antwortete darauf sinngemäß: Liebe und Musik und Sex und die Wunder des Universums. Das wunderbare Universum der Poesie von Dylan Thomas gehört für mich dazu, obwohl ich diesen Trost nicht benötige. Der ästhetische Reichtum seiner Verse ist Zuwachs meiner Freude am Leben, ohne Gott. Wer mag, schaut sich die Bilder an.

All pictures © Achim Spengler

Click on picture to open gallery

 

 

 

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Dylan Thomas Boathouse

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Wales Laugharne

Wales Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Wales Laugharne

Wales Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Laugharne

Laugharne

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Dylan Thomas boathouse

Kategorien:Dylan Thomas, Hommage, ReisenSchlagwörter: , , , , ,

18 comments

  1. langs ists her, dass ich ihn las und du hast recht, es wird Zeit ihn wieder ganz neu zu studieren, ich war damals noch sooo verdammt jung und erinnere mich nur noch an die Faszination, die er in mir aufleben ließ …
    Bob Dylan soll sich ja nach ihm beannt haben, ob das stimmt, weiß ich aber nicht mit Gewissheit zu sagen …

    warum auch immer noch klappt bei dir nie die Bildershow für mch, was mich gerade heuet Abend ganz fuchsig werden ließ …

    herzliche Grüße
    Ulli – Frau Blau

    Gefällt mir

    • Hallo Ulli,

      Robert Allen Zimmermann wies die Vermutung, seinen Künstlernamen Bob Dylan ausi „Dylan Thomas“ entlehnt zu haben in späteren Jahren zurück. Das mit der Bildershow ist komisch. du bloggst ja auch in WordPress, müsste doch funktionieren. Teile mir doch bitte mit, wie du da vorgehst. Dylan Thomas liegt immer auf meinem Nachtschränkchen, selten ein Abend, wo ich nicht wenigstens einige Zeilen lese.

      Liebe Grüße hinauf zuzm Berg

      Achim

      Gefällt mir

  2. und meine Tippfehler bitte ich zu entschuldigen😦

    Gefällt mir

  3. Einen schönen Ausflug zu später Stunde, toll präsentiert!
    Dina

    Gefällt mir

  4. Ich glaube, den vollen Umfang diesen Gedichtes versteht man erst, wenn man selber älter ist und wenn die Eltern dem Tod näherrücken…

    Gefällt mir

  5. Es erscheint, ob mit oder ohne Dylan, ein wunderschöner Ort zu sein.

    Gefällt mir

  6. Lieber Achim, was fuer ein schoenes Gedicht. Eine tolle Vorstellung eines Dichters, den ich bisher nicht kannte. Danke fuer diese Erleuchtung. Lieben Gruss, Peggy

    Gefällt mir

  7. Lieber Achim,
    wie bei Frau Blau ist`s auch bei mir lang her, als ich Dylan Thomas las. Das war auf einer Fahrt durch Wales und erinnere mich noch genau, wie seine Verse, dieser Rhythmus der Sprache, mich sofort ansprachen. Nun hast du mich verführt, heute Abend den Dylan-Thomas-Band aus meiner Bibliothek zu holen und im Meer der sprachlichen Bilder zu versinken. Gut so!
    Das Keltentum und das Trinken, oh dear! Dina und ich waren ja Ende vergangenen Jahres auf literarischen Streifzügen in Dublin. Es scheint fast so, dass ohne trunkfest zu sein, man in Irland wie in Wales kein Poet werden konnte.
    Liebe Grüße und ein feies Wochenende
    Klausbernd🙂

    Gefällt mir

    • Lieber Klausbernd,

      Es ist immer lohnenswert, ihn zu lesen. Mein Trip nach Wales war ihm geschuldet, Vom Bootshaus hatte ich vorab viel gelesen und wie es so ist, wenn man davorsteht, dann treffen sich Mythos und eigenes, kleines ambitioniertes Leben🙂 Idolatrie pur. Bereicherung und eine Sehnsucht nach Inspiration. Im Hinterkopf seine Stimme, wenn er seine Gedichte vortrug und am Ende wieder der Boden, auf den ich zurückgekommen bin. Im Pub sind wir anschließend nicht gelandet, wir haben uns Kaffee und Kuchen gegönnt, also doch sehr kontinental.

      Liebe Grüße

      Achim

      Gefällt mir

  8. Jetzt freu ich mich noch mehr darüber, dass ich schon bald auch wieder nach Laugharne pilgern werde. Mit deinem Text und den wunderbaren Bildern hast du meine Vorfreude noch etwas geschürt. Vielen Dank!

    Gefällt mir

  9. Vielen DANK für die photographischen EINBLICKE in Dylan Thomas‘ Räumlichkeiten und Landschaften!

    Darf ich mit nachfolgendem Rezensions-Link auf eine gelungene Hörspielausgabe von Dylan Thomas „Unter dem Milchwald/Under Milkwood“ hinweisen?
    https://leselebenszeichen.wordpress.com/2015/06/24/unter-dem-milchwald-under-milk-wood/
    Lyrische Grüße
    Ulrike von Leselebenszeichen

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: