Home Email Scroll Top Custom

Back in Town

Back in Town
Back in Town

Jetzt ist es also zu Ende. Mühsam und schwer und zäh waren die letzten Tage. Aus der Burgkur entlassen und ich frage mich, was sie bewirkte und was davon ich mitnehmen kann in den mich empfangenden Alltag, den Beruf, den ich nie als Berufung empfand, eher als umfassendes Zubrot zu meiner privaten Abgeschiedenheit und zu der Verpuppung in meine Ideengespinste und der luftigen, einsamen Aussicht auf ein wie Teppiche gewirktes und gekünsteltes Leben. Schmerzensmann. Meine Paraderolle. Der ich alle meine Falten verdanke und die Intensität meiner Gefühle und meiner Gedankenwelt. Ich erinnere Szenerien meiner Jugend, in denen ich mich mit der Koketterie des Mutes, des abweichenden Verhaltens, der Exponiertheit eines grandiosen Auftritts und Abgangs in dem Zusammenspiel von Menschen bewegte. Der Marsch allein durch den Regen, ohne Kopfbedeckung, während die anderen untergehakt und mit buntem Regenschirm bewaffnet der Naturgewalt trotzten, der ich mich erbarmungslos auslieferte. Die Arme zum Gewitterhimmel ausgestreckt, flehend, daß man mich wenigstens sähe, dass sich die Gedanken der anderen an mir festkrallen mögen wie Kletten. Die man nicht abschütteln kann und die meine leidensfähige Figur noch exotischer und bedenkenswerter machen. Der Figur, mit der ich durch den Regen schritt. Was nehme ich also mit? Vielleicht das Aufbrechen meiner Sprödheit und der Nichtkunst, mich den Menschen anheim zu geben. Oder endlich die Ängste austreiben, die meine Existenz auf des Messer’s Schneide finanzieller Unsicherheit begleiten, sie zu einem großen Spiel machen. Eine derbe Zote, hineingeschlagen in den bürokratischen Wanst und den eitlen Ernst der Ökonomie. Anspannung und Stress, innere Unruhe auf das zurückführen, was sie sind: Hausgemacht und Anhängsel meines nervösen Charakters, ohne wirklichen Bezug zu den realen Lebensbedingungen. Ich bin mein eigener Stressor, nicht im Lot mit mir, nicht im Einklang mit mir selbst und meinen Wünschen nach Harmonie und Augleich.

https://achim-spengler.com/2014/12/13/isnt-love-any-fun/
https://achim-spengler.com/2018/04/30/kleine-fluchten/

4 Kommentare

  1. Wie auch immer. Wenn ich es wüsste, hätte ich nicht nachgefragt. Du wirst sicher verstehen, dass ich zukünftig Kommentare löschen werde, wenn nicht ersichtlich ist, wer sie denn schrieb.

Hinterlasse mir gerne einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: