Die Wiederkehr des Immergleichen


Wiederkehr des ImmergleichenSo schlimm wie vermutet oder erhofft ist es im bisherigen Aufenthalt der Kur nun doch nicht gekommen. Ich erinnere mich an meine Kindheit, in der ich das eine oder andere „Loch im Kopf“ durch Steinwürfe anderer Buben bezog, im Rausch nachgespielter kriegerischer Auseinandersetzungen.So wie damals empfinde ich auch heute. Loch im Kopf, anfänglich, dann lässt der Schmerz nach. Dann die Anpassung und die Gewohnheit, und am Ende sitzt die ganze Familie an Tisch 7, friedlich, schiedlich, brabbelnd und diskutierend, erbsen- und kalorienzählend in Eintracht miteinander und Liebe zueinander.So, als wäre jeden Tag Familienfest, „lange nicht gesehen“, herzliche Umarmungen, lautes Hallo, Schulterklopfen, als läge zwischen Frühstück, Mittagessen und Abendessen jeweils mindestens ein ganzes Jahr.Tisch 7 ist der Innenhof unserer Trutzburg, auf dem man sich in der Vorstellung sicherer und gewohnter Kontakte tummelt wie die Kinder einer Spielgruppe auf der grünen Wiese eines Tollhauses. Überfallartige Attacken auf andere Trutzburgen reitet man für die Dauer einer Anwendung, wo man, wie ein in den See geworfener Kieselstein, weitere Bande des Sichkennenlernen knüpft, um umso jäher wie ein Gummiband in die eigene Burg zurückzuschnellen, die Zugbrücke hinter sich hochzieht und sich im klösterlichen Refektorium den Götterspeisen widmet. Wenn man versucht zu erfassen, was Zeit ist und ihr fortwährendes Vergehen und die Ideen sammelt, die ihre Form und ihren Inhalt betrachten, so ist es ratsam, sich einmal in den Strom der Wiederkehr des Immergleichen zu stürzen. Dieser Strom setzt sich hier (Klinik, 4 Wochen, capice?) zusammen aus Tagen, deren kulinarische Genüsse sich reduzieren lassen auf eine Trauerprozzesion von Speisen, die spätestens nach Ablauf von 4 Tagen mit gleichem Trauerflor und schwarzen Gewändern zur Wiederholung an den Pforten unseres Appetits anstehen, als wären sie alle Mitglieder einer Familienaufstellung. Alles alter Käse, verwurstete Wurst der dritten Generation und Götterspeise in der Farbe und Konsistenz gefrorenen Urins.
Kategorien:AllgemeinSchlagwörter: , , , , , , , , , , , ,

3 comments

  1. When will we three meet again? In thunder, lightning, or in rain? When the hurlyburly's done, When the battle's lost and won… means…wann kehrst Du wieder und lässt Tisch 7 zurück? Es wartet noch ein Geschenk auf's Abschicken! Und was nützt das, wenn keiner da ist, der es entgegen nimmt…
    So sigh no more, brother, sigh no more…

    Gefällt mir

  2. Tisch 7…klngt eigentlich recht verheißungsvoll wenn du mich fragst. Okay, du fragst mich ja nicht!

    In der einschlägigen Literatur heißt es ja, in einem Kurort bilde sich die Gesellschaft in einem Mikrokosmos ab … kannst du das bestätigen und überhaupt, wie steht es mit der Gesundung der körperlichen Gebrechen in Form von allerlei vorfällen, hörstürzen und dergleichen?

    Gefällt mir

  3. Ich bin genesen, was nicht heißen soll, dass die Geräusche verschwunden sind. Sie sind immer noch da, aber die Art und Weise des Umgangs mit ihnen hat sich sicher geändert. Ich empfinde sie sozusagen als zwei Untermieter meiner selbst, die brav ihre Miete zahlen und mich ansonsten nicht stören. Man kann sie, sollten sie etwas lauter sein als es dem Vermieter zuzumuten ist, auf Zuruf mit Entspannungsübungen und anderen medidativen Mitteln sehr leise machen🙂

    Gefällt mir

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: