The Marriage Plot


The Marriage PlotNachmittag der Sinne. Buchlektüre, ganz kulinarisch. Kein Schwergewicht belletristischer Extraklasse, aber ein solide gestrickter amerikanischer Roman. Jeffrey Eugenides: „Die Liebeshandlung“. Englischer Titel: „The marriage plot“.
Weit zutreffender ist der englische Titel, da sich eine der Protagonisten, Madeleine Hanna, mit einer Abschlussarbeit dieses Titels den Eintritt in die höheren Weihen universitärer Ausbildung erschreiben will. Ungefähres Thema dieser Arbeit: Liebeshandlungsverstrickungen in englischen Romanen des viktorianischen Zeitalters.
Madeleine selbst lebt dabei ein Liebesleben, welches als Handlung in das Thema ihrer Arbeit hineinpassen würde. Vielerlei jugendlichen und überschwänglichen Irritationen unterworfen, hält sie an Beziehungen fest, die aus der Sicht des Lesers geradezu nach Scheitern riechen. Daneben die Wellenbewegungen der Annäherung und Distanz zum liebeseigentlichen Partner, dem jungen Mitchell Grammaticus.
Dieser verkörpert das anachronistische Ideal unbedingten Festhaltens am Traum der einen, schicksalhaften und immerwährenden Liebe. Womit der Kreis zur Grammatik der Liebe des viktrorianischen Romans und seinen auf der Kippe stehenden Liebesidealen geschlossen ist.
Was hier verhandelt wird, ist nicht mehr oder weniger der Versuch, diese Grammatik, in Form einer strukturellen Wiederbelebung, der studentischen Aufbruchsbewegung der amerikanischen 80er Jahre  aufzupropfen.
Als theoretische Antipoden des formalen und des stofflichen Charakters der Liebe in diesem Roman treten auf den Plan, der französische Strukturalismus in Verkörperung Roland Barthes‘ und der Dekonstruktivismus eines Jacques Derrida.
Kurz gefasst: Ist die durch menschliche Einsicht und Handlung hervorgebrachte Liebe lebensfähig, oder ist sie nur Randnotiz in einem Konglomerat von zufälligen Geschehnissen, das sich der vernünftigen Beherrschung durch das Individuum entzieht.
Ist die Liebe als idealistische Lebensform  lebbar, angesichts der anonymen Antriebskräfte gesellschaftlicher Strukturen?
Wer will, viel Spaß beim Lesen.
Kategorien:Jaques Derrida, Jeffrey Eugenides, Roland Barthes, Strukturalismus, The marriage plotSchlagwörter: , , , , , , , ,

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: